Schwerpunktbereich 2 - Unternehmen und Finanzen (Law and Finance)

1. Gegenstand

Der Schwerpunktbereich „Unternehmen und Finanzen (Law and Finance)“ besteht aus den Rechtsgebieten

a) Bank- und Kapitalmarktrecht (Baums, Haar, Langenbucher, Tröger, v. Wilmowsky)

b) Gesellschaftsrecht (Bälz, Baums, Cahn, Haar, Langenbucher, Tröger)

c) Versicherungsrecht (Wandt)

d) Insolvenzrecht (von Wilmowsky)

Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst in seinem Basisblock das Bankrecht (in seinen Grundzügen) und das Kapitalmarktrecht (Kapitalmarktinstitutionen und Kapitalmarktverhaltensrecht). Dem Vertiefungsblock sind weiterführende Veranstaltungen etwa zum Investmentrecht, zum Börsen- und Bankaufsichtsrecht sowie zu modernen Finanzprodukten zugeordnet.

Das Gesellschaftsrecht umfasst im Basisblock das Kapitalgesellschaftsrecht (GmbH und AG). Im Vertiefungsblock finden sich Veranstaltungen zum Europäischen Gesellschaftsrecht, zur Unternehmensfinanzierung, zum Bilanzrecht, Konzernrecht, Umwandlungsrecht, Steuerrecht und zum Kartellrecht.
 
Das Versicherungsrecht enthält im Basisblock das Versicherungsrecht I. Im Vertiefungsblock umfasst es Veranstaltungen zu den Versicherungssparten, zum Versicherungsaufsichtsrecht und zum Europäischen Versicherungsvertragsrecht.
 
Das Insolvenzrecht befasst sich mit der Überschuldung von Unternehmen. In seinem Basisblock besteht es aus dem Insolvenzrecht I (Grundzüge).  Im Vertiefungsblock umfasst es das Insolvenzrecht II (Vertiefung) sowie Seminare zu ausgewählten Regelungsproblemen des Insolvenzrechts.
 
Der Schwerpunktbereich hat in allen Rechtsgebieten enge Bezüge zu den Wirtschaftswissenschaften.
 
Der Schwerpunktbereich „Unternehmen und Finanzen (Law and Finance)“ ermöglicht die Vertiefung des Wirtschaftsrechts, welches mit der „dritten zivilrechtlichen Klausur“ bereits im Pflichtfachteil der ersten juristischen Staatsprüfung einen zentralen Platz einnimmt. Die Attraktivität des Schwerpunktbereichs liegt im Erfassen juristisch komplexer und zugleich höchst aktueller Sachverhalte, für die der Finanzmarktplatz Frankfurt sich wie kaum ein zweiter Ort empfiehlt. Der Schwerpunktbereich ist mit der Praxis auf das Engste verflochten, zahlreiche Veranstaltungen von Mitarbeitern der BaFin, von Großbanken, Rechtsanwaltskanzleien und Beratungsunternehmen runden das universitäre Angebot ab. Auf diese Weise eröffnet sich Studierenden des SPB schon während des Studiums die Chance, Einblick in die Unternehmenspraxis zu gewinnen. Im juristischen Vorbereitungsdienst für das zweite juristische Staatsexamen lässt sich das Unternehmens- und Finanzrecht als Teil des wirtschaftsrechtlichen Schwerpunkts fortführen.
 

2. Veranstaltungen und Studienverlauf

Der SPB erstreckt sich über drei „Wahlpflichtmodule (16-18)". Im Wahlpflichtmodul 16 sind die Studenten in ihrer Wahl, welchen der Referenzbereiche sie vertiefen wollen, grundsätzlich frei.

Im Wahlpflichtmodul 17 (8. Semester, abschließende Wissenschaftliche Hausarbeit mit vorbereitender Veranstaltung) werden Seminare angeboten.

 Im Wahlpflichtmodul 18 (6. bis 8. Semester, „freies Studium“ außerhalb des gewählten Schwerpunktbereichs) bietet sich für Studierende, die den Schwerpunktbereich 2 gewählt haben, insbesondere der Besuch von Veranstaltungen aus Schwerpunktbereich 1 an. Die Studierenden können diese zusätzlichen Stunden aber auch dazu nutzen, weitere Referenzbereiche im Schwerpunktbereich „Unternehmen und Finanzen (Law and Finance)“ zu vertiefen.